Abwasser und Kanaltechnik

1. Optische Inspektion nach DIN 1986-30 (KA)

Diese Inspektion mithilfe einer speziellen Endoskop-Kamera dient dazu, den Zustand von Kanälen und Rohrleitungen von innen zu filmen und zu beurteilen. Die Inspektion ist anwendbar für bestehende Leitungen und Schächte außerhalb von Wasserschutzzonen und innerhalb von Wasserschutzzonen der Kategorie III sowie bei der Überbauung vorhandener Grundleitungen.

Während der Inspektion lassen sich außerdem unbekannte Leitungsverläufe vermessen. Dies dient dem Aufspüren von Rohrschäden und Verstopfungsrisiken. Undichte Rohrverbindungen können mit dieser Methode nicht immer festgestellt werden. Die üblichen Kosten für das Verfahren betragen 300 bis 500 Euro, je nach Arbeitszeit und Aufwand.


2. Dichtheitsprüfungen nach DIN EN 1610 (DR) mit Luft oder Wasser

Eine solche Prüfung wird durchgeführt, um die häuslichen Abwasserleitungen auf die Risiken undichter Rohrverbindungen hin zu untersuchen. Sie ist erst nach einer vorangegangenen optischen Inspektion möglich. Unter Zufuhr von Wasser oder Luft unter Druck wird die Dichtheit der vorhandenen Rohrverbindungen überprüft. Dies ist bei neu verlegten Leitungen Vorschrift.

Außerdem sollte eine Dichtheitsprüfung nach Entkernungen und Totalumbauten sowie nach der Renovierung von Leitungen und Schächten vorgenommen werden. Sie ist innerhalb der Wasserschutzzone II zulässig. Die Kosten für eine Dichtheitsprüfung liegen bei ca. 200 bis 300 Euro, können jedoch abweichen, da wir nach Zeit und Aufwand arbeiten.


Vergleich Prüfverfahren


Grubenentleerung und Entsorgung vom Profi

Für die Entleerung von Abwasser- und Sickergruben sind wir mit unserem modernen Fuhrpark ebenfalls Ihr kompetenter und leistungsstarker Partner.


Gemeinsam mit zuverlässigen Partnern gewährleisten wir eine sichere und schnelle Abfuhr des Grubeninhaltes und dessen umweltgerechte Entsorgung.


Aufgrund der hohen Kapazität unserer Tankwagen reicht selbst für Gruben mit großem Aufnahmevolumen in der Regel eine einzige Anfahrt für die Entleerung aus.

Kanalreinigung bis DN 2000

Dank unserer Saug- und Spülfahrzeuge sind wir in der Lage Kanäle bis DN 2000 zu reinigen und liefern somit ein breites Spektrum an Dienstleistungen wie

  • Reinigung von Straßenkanälen,
  • Reinigung von Großprofilen und Sonderbauwerke,
  • Reinigung von Hausanschlüssen und Grundleitungen,
  • Reinigung von industrieller Abwasserkanälen,
  • Reinigung von Straßeneinläufen sowie
  • Reinigungsarbeiten an Kläranlagen.

Rohrreinigung

Im Bereich der Rohrreinigung sind wir mit unserem technischen Mitteln in der Lage, alle Arten von Verstopfung zu beseitigen und anschließend mit unserer TV-Kamera die Leitung auf Schäden oder Ursachen zu untersuchen.

Wir haben die Möglichkeit im Privathaushalt mittels Hochdruck und Spüldüse die Abwasserleitungen zu spülen und Ablagerungen zu beseitigen.


Des Weiteren können wir maschinell mittels Rohrreinigungsspriale die Abwasserleitung mit diversen Fräsaufsätzen Reinigen und somit auch Küchenverstopfungen ohne Probleme beseitigen. Unsere Fahrzeuge sind mit allen Werkzeugen ausgestattet, sodass wir vor Ort entscheiden können, welche Gerätschaften wir einsetzten müssen und kein Fahrzeug gewechselt werden muss. Dies erspart Zeit und Geld.


Zu unseren Aufgaben zählen:

  • Beseitigung von Verstopfungen innerhalb und außerhalb des Gebäudes
  • Fräsen und entfernen von Ablagerungen oder Wurzeln
  • Reinigen einer Abwasserleitung mit einer Hochdruckanlage
  • Reinigen einer Abwasserleitung mit der Rohrreinigungsspirale
  • Vorbeugendes Reinigen einer Abwasserleitung um Verstopfungen zu vermeiden
  • Stördienst von Montag bis Sonntag sowie Feiertage von 8.00-22.00 Uhr

Kanalsanierung

Um die gesamte Abwasserleitung langfristig abzudichten, werden oftmals verschiedene Verfahren angewendet. Gerne Beraten wir Sie vor Ort und entscheiden gemeinsam, welche der Kanalsanierungsverfahren für Sie am sinnvollsten und Kostengünstigsten ist.
Die Sanierungskosten sind abhängig vom Zustand und Verlegung der Leitung.

Folgende Verfahren können wir Ihnen anbieten:

  • Grabenlose Kanalsanierung
    Für die grabenlose Sanierung gibt es viele Verfahren. Die Häufigste: das Liner-Verfahren. Glasfasergewebe, das in Kunstharz getränkt ist, wird in die kaputte Leitung eingebracht und der Schaden überklebt. Bei dieser Art der Sanierung werden die oftmals bestehenden Rückstauprobleme jedoch nicht beseitigt.
  • Neuverlegung auf der Wand
    Die Leitungen unter der Grundplatte werden durch abgehängte Leitungen unter der Kellerdecke ersetzt. Das hat den Vorteil, dass die Leitungen nicht mehr auf Dichtheit überprüft werden müssen, da sie im Keller einer ständigen Kontrolle unterliegen.
  • Offene Bauweise
    Die Abwasserleitungen werden im offenen Graben neu verlegt. Besonders geeignet für: Bau von Revisionsschächten, Rückstauschutz und Niederschlagswasserbeseitigung.

Kanal-TV-Inspektion Ihrer Abwasserleitungen

Damit Sie als Hauseigentümer oder Vermieter ein Bild vom Zustand Ihrer Abwasserleitungen bekommen, bieten wir Ihnen die Kanal-TV-Untersuchung an. Mit diesem Verfahren können wir mögliche Schäden oder Schwachpunkte an Ort und Stelle identifizieren. Die mobilen Spezialkameras der von uns beauftragten Firmen betrachten Ihre Anschlusskanäle von innen und zeichnen alles im Detail auf.

Die Kanal-TV-Inspektion lohnt sich auch als vorbeugende Maßnahme. Größere Schäden können oft vermieden werden.


Das deckt die Kanal-TV-Untersuchung auf:

  • undichte Stellen
  • Abflusshindernisse
  • Lageabweichungen
  • mechanischen Verschleiß
  • Korrosion
  • Verformungen
  • Risse, Rohrbrüche und Einstürze

Nach der Inspektion erhalten Sie eine DVD und einen detaillierten Bericht von uns. Ist eine Sanierung nötig, erstellen wir Ihnen auf Wunsch ein Sanierungskonzept.

Rückstausicherung

Um das Haus gegen den Stau des Abwassers im Kanalsystem zu schützen, müssen Häuslebauer eine Rückstausicherung einbauen. Dabei gilt: Alles, was unterhalb der Rückstauebene liegt, muss wirkungsvoll und dauerhaft gegen Rückstau geschützt sein. Abwasserleitungen mit einem freien Gefälle zum Kanal müssen mit einem Rückstauschutz abgesichert werden. Ebenso die Entwässerungsanlagen für Bodenabläufe, Waschmaschinen, Waschbecken, Duschabläufe und Toiletten. Wenn der öffentliche Kanal höher liegt als die Ablaufstelle, muss das Abwasser mithilfe einer Hebeanlage nach oben gepumpt werden. Deren Leitung wird dann wiederum mit einer Rückstauschleife gesichert.